Allgemein Lifestyle Travel

Italien – Unser Roadtrip durch Italien

Heute kommt der erste Teil unseres Italien Roadtrips für euch online.

Alles zu unserer Route, wie und wo wir gebucht haben, was uns das ganze gekostet hat und einige Tipps.

Unsere Route

Flug nach: Neapel, Ercolano von hier aus mit dem Auto nach-> Amalfi -> Ercolano -> Rom -> Montepulciano -> Mailand -> Venedig, Heimflug.

Grund für unseren Italientrip war die Hochzeit der Cousine meines Freundes.
Letztes Jahr erhielten wir die Einladung zur Hochzeit und wir haben uns wahnsinnig gefreut, denn italienische Hochzeiten können so einiges 😛
Wir wussten, wenn wir zur Hochzeit nach Ercolano fliegen werden, dann verbinden wir dies mit einem Urlaub in Italien um das Bestmögliche heraus zu holen. Auch wenn mein Mann Italiener ist, hat auch er noch nicht so viel von Italien gesehen wie man nun erwarten könnte. Daher dachten wir uns, wir machen gemeinsam einen “Roadtrip” durch Italien. Angefangen in seiner Heimat Ercolano, wo auch die Hochzeit stattfand, mit Abstecher an die Amalfi-Küste und anschließend nordwärts Richtung Rom, die Toskana, Mailand und schließlich Venedig.
Etwas ärgerlich war die Tatsache, dass die Hochzeit zur Hauptsaison im August stattgefunden hat und somit alles verdammt teuer war, das kann man sich jedoch nicht aussuchen.

Planung, Buchung und Kosten

Als unsere Reiseziele feststanden, ging es für mich an die Planung.
All unsere Hotels, den Mietwagen und die Flüge habe ich bereits im voraus von zu Hause aus gebucht gehabt.

Wir hatten auf unserer Reise 4 Hotels mit mehreren Übernachtungen gebucht; in Ercolano, Rom, Mailand und Venedig. Die anderen Reiseziele haben wir an einem Tagesausflug besucht oder bei unserer Reise als Zwischenstopp mit eingebaut.

Unser Mietwagen

Unseren Mietwagen, klassisch einen Fiat 500, haben wir auf Check-24.de bereits im Voraus gebucht gehabt, was ich euch echt empfehlen kann.  Es hat alles einwandfrei funktioniert. Bezahlt haben wir für diesen knapp 420,00 € (210 € p.P.) inklusive sämtlicher Versicherungen für 9 Tage aufgrund von Jungdriver Aufschlag und anderem Abgabeort  (Italien ist hier leider doch sehr teuer, auf Mallorca zahlen wir für einen vergleichbaren Wagen 20 € am Tag) aber sei es drum, es ist ja schließlich Hauptsaison.
Kleiner Tipp: 1. nehmt auf jeden Fall NUR einen Mietwagen der ALLES inkludiert hat (Komplettpaket nenne ich es jetzt mal), z.B. freie Kilometer, Vollkasko, Glasversicherung, etc etc. ansonsten könnt ihr Pech haben und über den Tisch gezogen werden. 2. bei der Autovermietung wollen sie euch eine Zusatzversicherung andrehen die all das enthält was ihr, wenn ihr über Check-24 das Komplettpaket gebucht habt, bereits inkludiert habt.

Weitere Kosten die auf euch zukommen sind natürlich die Spritkosten und die für Italien typischen Mautgebühren. Spritkosten hatten wir 170 €  (85 € p.P.) (20€ davon hatte ein defekter Automat verschluckt! -.-). Was die Mautgebühren betrifft können wir in Deutschland echt froh sein, dass wir dies noch nicht haben. Für unsere Route sind hier ingesamt circa 60 €. (30€ p.P.) angefallen. Parkgebühren hatten wir 72,50 € (36,25 €p.P.)  (ja denn in Mailand mussten wir leider im Hoteleigenen Parkhaus parken, welches 30 € am Tag gekostet hat, da weit und breit Baustelle war und somit kein Parkplatz zu Verfügung stand. Wir wollten natürlich auch nicht Kilometer weit von unserem Hotel entfernt irgendwo parken).

Flüge

Die Flüge habe ich über skyscanner.de gebucht. Ebenfalls eine Seite die ich euch echt empfehlen kann, da sie euch aus allen Fluganbietern wirklich die besten Angebote heraussucht. Wir haben in diesem Fall für beide Flüge insgesamt 250 € p.P. bezahlt, kein Schnapper, aber auch hier: Hauptsaison!

Hotels

Sämtliche Hotels haben wir über Booking.com gebucht. Die Hotels haben uns p.P. knapp 800,00 € (die Touristenpauschale, welche vor Ort zu entrichten ist mit einbezogen) gekostet. Sämtliche Hotels waren inklusive Frühstück, bis auf das in Mailand. Auch hier gilt wieder: Hauptsaison! Zu den einzelnen Hotels werde ich in späteren Blogposts zu den einzelnen Städten noch mehr sagen.

Für Ausflüge, Bootsfahrten, Strandeintritte und Liegestühle haben wir insgesamt 170 € (85€ p.P.) benötigt.

Verpflegung

Essen ist mir und noch viel mehr meinem Freund sehr sehr wichtig, daher achten wir da wenn es gut ist, nicht auf den Preis (alles in einem angemessenen Verhältnis natürlich). Soll heißen, dass für uns jeden Tag Sandwiches aus dem Supermarkt nicht in Frage kommen. Wir sind Mittags und Abends warm essen gegangen und trotzdem hatten wir am Ende von unserem Budget noch genug Geld übrig um davon das Hotel für unsere Nala zu bezahlen.
Benötigt haben wir für 11 Tage und insgesamt 11 Abendessen, 10 Mittagessen und 2 Frühstücke, diverses Eis, Snacks und Wasser knapp 900 € (450 € p.P.) und glaubt mir, wir haben uns so die Bäuche vollgehauen!

All das zusammen kommen wir auf Gesamtkosten in Höhe von 1946,25 €, also knappe 2.000 € p.P.
Zunächst hört sich das für viele, ehrlich gesagt mich eingeschlossen, nach viel Geld an, aber für das was wir in dieser kurzen Zeit gesehen und erlebt haben, ist mir dieser Urlaub jeden Cent wert. Wenn man all diese Städte als Kurztrip einzeln besuchen würde, würde man definitiv weitaus mehr hinblättern (kommt natürlich auch auf die persönlichen Ansprüche an).

Fazit

Für mich war dieser Urlaub etwas ganz besonderes. Mein Freund und ich reisen für unser Leben gerne und haben auch schon ein paar wirklich tolle Orte gesehen, jedoch war dieser Trip etwas ganz besonderes. Wie wir mit unserem kleinen Fiat 500 durch die Kurven der Toskana gefahren sind, mit dem immergleichen Italienischen Lied (Voglio Balare con te – von Baby K, unser Urlaubshit) voll aufgedreht. Wir haben  uns den A**** abgeschwitzt bei 42 Grad in Rom jedoch meist nur lauthals darüber gelacht; Hysterisch lachend sind wir auch zum 20. Mal zum Colosseum  gelaufen, weil Kathi eben NOCHMAL ein Bild vorm Colosseum (bei anderen Lichtverhältnissen) wollte (versteht sich doch von selbst oder Mädels? :D). Wie ich den ganzen Urlaub mit Hunde- und Katzenleckerlies in der Handtasche rumgelaufen bin um ja jeden Streuner zu füttern (es waren glücklicherweise nicht so viele wie erwartet).

Wir hatten so viel Spaß und waren einfach nur unbeschwert. Auch hat dieser Trip uns nochmals vor Augen geführt wie vertraut wir miteinander sind und das es seinen Grund hat, dass wir es bereits fast 10 Jahre miteinander “aushalten”.  Ich würde diesen Trip jederzeit wieder GENAUSO machen mit EINER AUSNAHME: einen Zwischenstopp zwischen Rom und Mailand in der Toskana INKLUSIVE Übernachtung in einer Finca mit Pool. Leider haben wir das bei unserer Buchung verschwitzt und dann leider keine verfügbare Finca mehr auf der Strecke gefunden.

Sollte jemand von euch nun angefixt worden sein und über einen solchen Trip nachdenken, hinterlasst mir gerne ein Kommentar, ich würde mich freuen!

Hier noch ein paar Bilder von unserem Trip, mehr folgen in den folgenden Blogposts.

Amalfi Küste Amalfi Küste

Ercolano Hochzeit Ercolano Hochzeit Ercolano Hochzeit Ercolano Hochzeit Ercolano Hochzeit

Rom Rom Rom Rom

Toskana Toskana

Mailand Burana Venedig Venedig

 

 

No Comments
Leave a Reply