Allgemein Lifestyle Travel

Italien – Venedig

Venedig, Burano und Lido

Venedig, Burano und Lido

Hotel und Wasserbus

Am Freitag ging es für uns bereits zu unserem letzten Reiseziel von unserem Italien Roadtrip: VENEDIG. Auf Venedig hatte ich mich wirklich am meisten von allen Zielen gefreut. Somit war ich voller Vorfreude als wir Freitag morgens nach dem Frühstück in Mailand aufbrachen und zunächst in Venedig an den Flughafen fuhren um unseren Fiat 500 zurück zu geben.

Anschließend ging es an die Vaporetto Station, die sich praktischerweise direkt am Flughafen befindet, sehr gut ausgeschildert, kann man also nicht verfehlen. Die Tickets haben wir direkt vor Ort gekauft und haben für die Hin- und Rückfahrt für uns beide 54 € bezahlt.
Wir haben die Linie “Blu” genommen, unsere Endstation war San Zaccaria. Unser Hotel befand sich direkt an dieser Station, wodurch wir nicht mit dem Koffer quer durch Venedig laufen mussten.

Unser Hotel war das “Hotel Paganelli” wir haben für 3 Nächte inklusive Frühstück 510,00 € (255 € p.P.) zzgl. Touristenpauschale bezahlt. Das Hotel war klein, aber fein, das Einzige, was  etwas enttäuschend war, war dass auf den Bildern des Hotels die Illusion gebildet wird, dass man draußen mit Blick auf den Grand Canal frühstücken kann. Leider ist dem nicht so, aber man hat ja sonst genug Zeit an den Kanälen verbracht, also war das halb so wild.

Freitag, 11.08.17

Nach der Ankunft im Hotel, ging es für uns erstmal ein wenig durch die absolut überfüllte Stadt.
Tipp: grundsätzlich solltet ihr nach Möglichkeit niemals in Ferienzeiten vereisen, da dies nicht nur viel teurer, sondern auch viel stressig ist, da es von Touristen wimmelt. Aber Venedig im August NIEMALS wieder! Ich habe schnell Platzangst und am Grand Canal sowie der Rialtobrücke habe ich es keine 5 Minuten ausgehalten. Es war einfach zu voll.
Dazu muss ich sagen waren ich doch sehr enttäuscht was die Kanäle betrifft. Aufgrund der bereits lang andauernden Hitze hatten sich auch die Kanäle deutlich aufgeheizt, und rochen doch sehr stark nach Fisch. Ich bin was diesen Geruch betrifft dich sehr empfindlich, weshalb wir die gewünschte Fahrt mit einer klassischen Gondel nicht gemacht haben. Den Gestank und das Schwanken hätte ich mit Sicherheit nicht so ganz vertragen. Dazu kommt, dass ich unter Romantik doch etwas anderes verstehe: Die Gondoliere unterhalten sich eigentlich am laufenden Band miteinander in ziemlicher Lautstärke und man schiebt sich eher langsam Gondel an Gondel durch die kleinen Kanäle. Hierfür zahle ich dann nur ungern 89 €.

Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido

Unser Lieblingsrestaurant

Aufgrund des großen Gedrängels an den Sehenswürdigkeiten haben wir uns meist in Nebengassen bewegt und haben hierdurch über die 4 Tage verteilt so gut wie jeden kleinen Winkel im Kern von Venedigs entdeckt.
Was das Essen betrifft, waren wir besonders in Venedig am meisten von Italien enttäuscht. Wie bereits berichtet, wurde besonders die Pizza umso schlechter, desto weiter man in den Norden kam. Aber ein Restaurant, ist einfach nur der ABSOLUTE WAHNSINN! Wir haben es am zweiten Tag Mittags entdeckt und wir waren ungelogen NUR noch dort essen. Es heißt “Rossopomodoro” und EGAL was ihr auf der Speisekarte bestellt, es ist einfach nur göttlich. Die Pizza ist eine wahre Steinofenpizza wie in Neapel, die Nudeln einfach fantastisch und die Caprese mit Buffalo Mozzarella ebenfalls himmlisch. Wir haben dort wirklich alles gegessen. Sei es Salat, die geliebten Frittierten Algen oder als Nachtisch Nutella Tiramisu. Obwohl das Lokal sehr groß ist, ist es trotzdem immer voll, und wenn man Pech hat, muss man etwas warten aber ES LOHNT SICH. Okay, genug geschwärmt.

Venedig, Burano und Lido

Samstag, 12.08.17

Am Samstag Vormittag machten wir einen Ausflug auf die Bekannte Insel “Burano”. Hierauf hatte ich mich wirklich am meisten gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Die bunten Häuschen sind wirklich über die ganze Insel verteilt und sehen einfach nur super süß aus. Natürlich war auch dieser Ort von Touristen übersät, weswegen kaum Bilder gelungen sind, auf denen nicht noch andere Menschen mit drauf waren.
Das Ticket hat uns für Hin- und zurück 15 € p.P. gekostet. Man hätte hier auch noch die Stadt Murano besuchen können, ich hatte mich jedoch vorab bereits darüber informiert und dagegen entschieden.

Mittags haben wir in einem der Restaurants dort gegessen und es war köstlich. Burano ist besonders für seinen frischen Fisch bekannt, weshalb wir uns für einen gemischten Fischteller für 2 Personen entschieden haben.
Danach ging es mit dem Boot wieder zurück nach Venedig, wo wir wieder durch die Stadt geschlendert sind.

Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und LidoVenedig, Burano und Lido

Sonntag, 13.08.17

Am Sonntag haben wir uns dazu entschieden unseren letzten vollen Tag am Strand in Lido zu verbringen. Auch hier muss man dazu sagen, dass der Strand alles andere als schön ist, jedoch ging es auch hier wieder vorwiegend darum der Sommerhitze zu entfliehen und den letzten Urlaubstag nochmals entspannt anzugehen.
Abends ging es ein letztes Mal Abendessen in unserem Lieblingsrestaurant, wobei wir die letzten Tage Revue Passieren lassen haben.

Auch wenn wir eigentlich nur 11 Tage in Italien waren, kam es einem um so vieles länger vor, da wir in dieser Kurzen Zeit, so viel gesehen und erlebt haben. Es waren unfassbar intensive aber wunderschöne 11 Tage. Ich würde den gesamten Urlaub erneut so planen, mit der im “Toskana Post” bereits erwähnten Verlängerung in der Toskana.

Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido Venedig, Burano und Lido

Montag, 14.08.17

Am Montag hieß es dann: Time to say goodbye, aber nicht für immer, ganz sicher.

So das war der letzte Post zu unserem Italien Roadtrip. Ich würde mich wahnsinnig über ein Feedback eurerseits freuen. Eure Katharina.

 

Anmerkung: die komplette Reise wurde selbst bezahlt. 

No Comments
Leave a Reply